Die Drachen vom Siebengebirge

Drachen aus dem Siebengebirge, "Merry Dragon"
Drachen aus dem Siebengebirge, "Merry Dragon"

Es stimmt nicht, dass Drachen und Menschen seit jeher verfeindet waren, jedenfalls nicht hier bei uns. Die Drachen vom Siebengebirge sind weise, humorvolle und lebensfrohe Geschöpfe, die ihren menschlichen Freunden zur Zeit stehen.

Bouffe-Bouffe vom Lohrberg

Kleine und große Gasthäuser, in denen sich kleine und große Wanderer stärken können, haben eine lange Tradition im Siebengebirge. Bouffe-Bouffe setzt diese Tradition fort, er kocht und ist für sein Leben gerne. Das sieht man ihm auch an, doch das stört ihn weniger, seitdem Kinder ihm einmal sagten, dass mollige Menschen weniger nervig wären, und das dies gleichermaßen für Drachen gelte. Diesen Namen, frei übersetzt etwa „Mampf-Mampf“, haben ihm einmal belgische Besucher verpasst, da sein wirklicher Name unaussprechlich war.

Bouffe-Bouffe begegnet Ihnen in den Märchen Der Spuk aus dem Keller und Der Feuermann vom Lohrberg.

Brann, die Drachendame vom Drachenfels

Von ihr haben wir schon gesprochen. Als magisches Wesen machen ihr ein paar Jahrhunderte nichts aus, so finden wir sie in der frühmittelalterlichen Sage Die Drachendame vom Drachenfels und auch in der Geschichte Weihnachten auf dem Drachenfels, die zur Zeit der Kreuzzüge spielt.

Jupp vom Nonnenstromberg

Jupp, der Drache mit der roten Nase und dem klassisch-rheinischem Namen, lebt in einer gemütlichen Scheune am Nonnenstromberg. Leider kann man diese Scheune meistens nicht sehen. Jupp ist ein guter Bierbrauer und trinkt auch gerne sein eigenes Bier, vielleicht hat er deshalb eine rote Nase. Er erzählt sehr gerne Geschichten, und manchmal weiß man nicht, was davon wahr ist, und wo seine Phantasie mit ihm durchgeht. Aber eines ist sicher: sie kommen alle aus dem Herzen.  Jupp erzählt von den Klausnerinnen auf dem Nonnenstromberg, einem Spukhaus, und davon, dass man sich zu helfen wissen muss – Not macht erfinderisch.

Siefnir

Der kleine Erddrache trägt das Siebengebirge sogar in seinem Namen: Es heißt ja, dass unsere Region nicht nach den Sieben Bergen, sondern nach den Siefen, den vielen tief eingeschnittenen Tälern benannt wurde. Sein bester Freund ist Ritter Brexger, ein Gefolgsmann des Grafen Heinrich III. von Sayn; mit ihm geht er durch dick und dünn. Ihre Abenteuer können sie im Kapitel Ritter auf der Löwenburg lesen.

Dann gibt es noch ein Märchen, dass Ihnen Siefnir und seine Artgenossen vorstellt: Die Erddrachen.

Tayfun

Der kleine Drache mit der Fliegermütze hat sie schon auf der Drachenseite  Er kam vor Urzeiten ins Siebengebirge – heute würde man wohl sagen: ein Drache mit Migrationshintergrund.

Der „Merry Dragon“

Der „Fröhliche Drache“ ist kein Drache aus dem Siebengebirge im engeren Sinne, wohl aber ein Stückchen Siebengebirge im fernen Amerika. In der Auswanderergeschichte Zuhause am Rhein und in Amerika eröffnet Auswanderer Andy mit seiner Frau Cathy einen Landgasthof, den „Merry Dragon“, so genannt zu Erinnerung an Andys Heimat am Fuße des Drachenfelses.

Siegfried und der Drachen

Wenn vom Drachenfels die Rede ist, fällt viel gleich der Recke Siegfried aus dem Nibelungenlied ein. Damals hatte er den Drachen getotet, der in einer Höhle auf dem Drachenfels lebte, und den zuvor erbeuteten Nibelungen-Schatz für eine Weile in dieser Höhle versteckt. Später hat er ihn geholt und seiner Frau Kriemhild zur Hochzeit geschenkt, doch Glück gebracht hat er ihm nicht: bald gab es nur noch Hass und einen Kampf, der viele das Leben kostete. Auch Siegfried wurde ermordet. So berichtet es das Nibelungenlied. Doch man muss genau lesen: Wie andere Heldenepen des Hohen Mittelalters zeichnet auch der unbekannte Autor des Nibelungenlieds das Bild eines idealen Ritters, doch er tut es auf eine düstere Weise – hier sind es die Helden, welche ritterlichen Tugenden vermissen lassen und am Ende ein schreckliches Ende finden. Der wahre Held des Nibelungenliedes ist der tapfere, kluge und mäßigende Dietrich von Bern.

Der fiese Drache

Schließlich haben wir noch die traditionelle Sage vom Fiesen Drachen, der von seiner Höhle auf dem Drachenfels aus Feuer auf vorbeifahrende Schiffe spuckt. Der Legende nach tut er das aus reiner Zerstörungswut, aber vielleicht war er auch ein Patriot, der das hart umgekämpfte Rheintal vor Feinden beschützen wollte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*