Siebengebirge Erdgeschichte

Proterozoikum
Proterozoikum

Als das Leben vor unendlich langer Zeit im Meer entstand, gehörte unsere Region zu einem Urkontinent auf der Südhalbkugel. Seitdem ging es über Millionen von Jahren durch den Kontinentaldrift langsam nordwärts.

Devon

Im Devon lag unsere Region noch immer auf der Südhalbkugel. Das ganze Gebiet war überflutet, und an den Küsten entstanden im tropisch-warmen Wasser riesige Korallenriffe. Die Gebirgszüge aus Kalkstein, die wir heute z.B. in der Eifel sehen, sind Reste jener Korallenriffe. Flüsse schwemmten immer wieder Schlamm und Sand mit sich, die sich auf dem Boden ablagerten. Durch den gewaltigen Druck wurde aus dem Tonschlamm schließlich Tonschiefer, das Fundament unserer Berge. Nun bekommen wir dann festen Boden unter die Füße, denn die ältesten Gesteine aus unserer Region stammen aus dem Devon.

Im Devon wurde es auch auf dem Festland lebendig. Zuerst verbreiteten sich die Pflanzen, und dann entdeckten die Urlurche das Festland als Lebensraum.

Karbon

Zum Anfang des Karbons, das heißt der Steinkohlezeit, herrschten weltweit tropischen Bedingungen. Ausgedehnte Flachmeere mit weiten Küstenbereichen sowie riesige Sümpfe und Sumpfwälder prägten das Bild. Die Erde war grün! Aus dem riesigen Sumpfwäldern entstanden die große Steinkohlevorkommen in Nordamerika und Mitteleuropa. Ja, auch die des Ruhrgebiets, denn nun lag unsere Region am Äquator im Regenwaldgürtel.

Die Ur-Kontinente bewegten sich aufeinander zu, und wo sie kollidierten, wurden große Gebirge aufgefaltet. Auch das Rheinische Schiefergebirge entstand auf diese Weise.

Das folgende Perm war eine Zeit extremer Gegensätze, bei uns war es zu jener Zeit heiß und sehr trocken. Am Ende des Perms geschah eine Katastrophe, denn ca. 75% der Landtiere und sogar ca. 95% der Meerestiere starben aus.

Dinosaurierzeit

Nach dem Massensterben am Ende des Perm war die Trias ein neuer Anfang. Schließlich, in der Oberen Trias, begann das Zeitalter der Dinosaurier. Über 180 Millionen Jahre lang bis zum Ende der Kreidezeithaben sie Leben auf allen Kontinenten der damaligen Welt geprägt.

Ein Sauropode am Nasseplatz?Kannten die Dinosaurier das Siebengebirge?
Mio. Jahre, das übersteigt menschliche Vorstellungskraft, zumindest meine. 🙂 Da sucht man sich schon einmal Anhaltspunkte in der fernen Vergangenheit.

Das Ende der Kreidezeit vor 65 Millionen Jahren brachte dramatische Veränderungen. In gewaltigen, lang anhaltenden Vulkanausbrüchen strömten Lava und Dampf aus, dabei stiegen große Mengen giftiger Gase (Kohlendioxyd) in die Atmosphäre. Hierdurch kam es zu drastischen Klimaänderungen, und das wiederum veränderte die Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen. Viele Beiträge sprechen daher von einem „Inferno zum Ende der Kreidezeit“.

Millionen Jahre später im Oligozän

Die Erde muss ziemlich leer gewirkt haben, nachdem die Dinosaurier verschwunden waren.

Millionen Jahre später, im Oligozän, lag unsere Region noch immer südlicher als heute, etwa auf der Höhe von Norditalien. Und nun ging es los. Über Millionen von Jahren bis ins Miozän hinein kam es immer wieder zu Vulkanausbrüchen, und das Siebengebirge entstand.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*