Revolutions- und Putschjahre

Siebengebirge Geschichte, Weimarer Repubik, Revolutions- und Putschjahre
Kapp-Putsch, Berlin 1920

Im ersten Kapitel zur Weimarer Republik geht es um die schweren Jahre von 1919-1922. Millionen Soldaten waren gefallen, Hunderttausende Menschen verhungert oder an der Spanischen Grippe gestorben.

Es gab viel Hunger, Wohnungsnot und Verelendung. Auf den Straßen sah man Männer ohne Arme oder ohne Beine, die sich mithilfe eines Holzwägelchens mühsam fortbewegten. Dann Männer, denen Gesichtspartien fehlten, und traumatisierte Menschen, die am ganzen Leib unkontrolliert zitterten.

Die Nationalversammlung

Bei der Wahl zur Nationalversammlung am 19. Januar 1919 durften zum ersten Mal auch Frauen wählen und gewählt werden. Die SPD wurde zwar stärkste Fraktion, verfehlte aber die absolute Mehrheit und schloss sich mit dem Zentrum, der Bayrische Volkspartei (BVP) und der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) zur „Weimarer Koalition“ zusammen. In der Opposition waren die USPD und die KPD, die gemäßigt-konservative Deutsche Volkspartei (DVP) unter Dr. Gustav Stresemann und die weit rechts stehende Deutschnationale Volkspartei (DNVP).

Am 6. Februar 1919 kam die Nationalversammlung in Weimar zusammen, denn in Berlin tobten weiter Kämpfe. Friedrich Ebert wurde am 11. Februar 1919 zum Reichspräsidenten gewählt. Dann übergab der Rat der Volksbeauftragten, die Revolutionsregierung, seine Amtsgewalt an die Regierung Philipp Scheidemann. Zum ersten Mal überhaupt hatte Deutschland eine demokratisch legitimierte Regierung.

Los von Berlin!

Im Rheinland fürchteten viele Menschen eine Annektion durch Frankreich. Deshalb wollte man zu einem Ausgleich kommen, der ein friedliches Miteinander beider Länder ermöglichte. Am 1. Februar 1919 sprach der Kölner Oberbürgermeister Dr. Konrad Adenauer vor Abgeordneten und Bürgermeistern der besetzten Gebiete: „In der Auffassung unserer Gegner ist Preußen der böse Geist Europas […] Würde Preußen geteilt werden, die westlichen Teile Deutschlands zu einem Bundesstaat, der ‚Westdeutschen Republik‘ zusammengeschlossen, so würde dadurch die Beherrschung Deutschlands durch eine vom Geiste des Ostens, vom Militarismus beherrschtes Preußen unmöglich gemacht.“

Seitdem war Adenauer ein umstrittener Mann. Doch man muss genau hinhören. Er sprach von einer Loslösung des Rheinlands von Preußen, nicht von Deutschland, denn ihm ging es um einen westdeutschen Bundesstaat. Eine Abtrennung des Rheinlands gegen Recht und Gesetz oder gar den Anschluss an Frankreich lehnte er völlig ab.

Anders dachte eine Gruppe um Dr. Hans Adam Dorten. Am 1. Juni 1919 besetzten sie das Regierungsgebäude in Wiesbaden und riefen die Rheinische Republik innerhalb des Deutschen Reiches aus. All dies geschah mit Unterstützung durch den General der französischen Besatzungstruppen. Doch die Bevölkerung war nicht auf Dorten Seite, es kam zu Streiks und Massendemonstrationen, und so mussten Dorten und seine Anhänger schon vier Tage später abziehen.

Was wird aus Preußen?

Nicht nur im Rheinland diskutierte man über die Zukunft Preußens. Politiker der Linken und der Mitte fürchteten, dass die preußische Dominanz, die das Kaiserreich geprägt hatte, eine zu schwere Belastung für die junge Republik sein würde. Anders die Sozialdemokraten um Otto Braun, sie wollten Preußen erhalten und demokratisch neu gestalten, damit es als größtes Bundesland die junge Republik stützen konnte. „Das neue, das demokratische Preußen soll man nicht zerschlagen“, sagte Otto Braun.

Versailler Friedensvertrag

Seit dem 19. Januar 1919 tagten die Sieger des Ersten Weltkriegs in Versailles. Am 7. Mai 1919 übergaben sie der deutschen Delegation die Friedensbedingungen. Deutschland musste 1/8 seines Gebiets abtreten, u.a. Elsass-Lothringen und alle Kolonien, seine Truppenstärke reduzieren, Reparationen in noch nicht bezifferter Höhe zahlen und dazu den Kaiser, hohe Politiker und Militärs als Kriegsverbrecher ausliefern. Artikel 231 übertrug Deutschland die alleinige Schuld am Krieg und die Verantwortung für alle entstandenen Schäden.

Die Delegation in Versailles, die Regierung und die Menschen waren empört und verzweifelt, das Kabinett Scheidemann trat aus Protest zurück, doch die Alliierten waren zu keinen Verhandlungen bereit. Schließlich drohten, den Krieg fortzusetzen. Nach heftigen Debatten wurde der Vertrag am 28. Juni 1919 unterschrieben.

Alliierte Rheinlandbesetzung

Der Versailler Vertrag enthielt zusätzlich das „Rheinlandabkommen“ zwischen den USA, Belgien, Großbritannien und Frankreich einerseits und dem Deutschen Reich andererseits. Hier wurden die Modalitäten der „Friedensbesetzung“ des Rheinlandes festgelegt. legte auch die Modalitäten der „Friedensbesetzung“ des Rheinlandes fest. Angelehnt an die „Brückenköpfe“ wurden drei Besatzungszonen gebildet: eine Kölner Zone (Belgier und Briten), eine Koblenzer Zone (Amerikaner) sowie eine Mainzer Zone (Franzosen). Zudem unterstanden nun alle Verkehrswege des besetzten Gebietes einschließlich des Rheins der uneingeschränkten Befehlsgewalt der Alliierten. Zunächst war eine Besatzungszeit von 15 Jahren vorgesehen. Sofern Deutschland alle Vertragsbestimmungen erfüllte, sollte die Räumung etappenweise erfolgen: nach fünf Jahren Köln, nach zehn Jahren Koblenz und nach 15 Jahren Mainz.

Zur Umsetzung und Überwachung des Rheinlandabkommens schafften die Alliierten als oberste Behörde die Rheinlandkommission mit Sitz in Koblenz. Ihr gehörten Vertreter der Besatzungsmächte Frankreich, Belgien, USA und Großbritannien an, den Vorsitz führte der Vertreter Frankreichs, Paul Tirard.

Freistaat Preußen

Am 30. November 1919 beschloss die preußische Landesversammlung die Verfassung des Freistaates Preußen. Der Landtag wurde in allgemeiner, freier und geheimer Wahl gewählt. Das Staatsministerium war die oberste und leitende Behörde, es bestand aus dem Ministerpräsidenten mit Richtlinienkompetenz und den Staatsministern. Doch anders als im Kaiserreich war der preußische Ministerpräsident nicht mehr in Personalunion Reichskanzler. Die preußischen Provinzen waren im Staatsrat vertreten, dessen Präsident von 1920 bis 1933 der Kölner Oberbürgermeister Dr. Konrad Adenauer war.

Kapp-Lüttwitz-Putsch

Nach dem Versailler Vertrags mussten rund 300.000 Soldaten der Reichswehr und alle Soldaten der Freikorps entlassen werden. Vor allem die Freikorps fühlten sich von der Weimarer Regierung verraten, denn in ihrem Auftrag hatten sie im Osten gekämpft und im Inneren Aufstände niedergeschlagen. Als auch die Einheit des Korvettenkapitans Hermann Ehrhardt aufgelöst werden sollte, kam es zum Putsch.

Am späten Abend des 12. März 1920 marschierten Kapitän Ehrhardt und General Lüttwitz mit ihren Truppen in Berlin ein, um die Regierung zu stürzen. Ihr Kanzler war der stramm rechtsstehende Landschaftsdirektor Kapp. Verteidigungsminister Noske wollte die Reichswehr einsetzen, doch der Chef der Truppenamtes, General von Seeckt, lehnte ab mit den Worten: „Reichswehr schießt nicht auf Reichswehr“.

Da auch Reichspräsident Ebert Blutvergießen vermeiden wollte, floh die Reichsregierung nach Stuttgart. Sie rief zum Generalstreik auf, und überall im Land traten Menschen in Streik und protestierten gegen den Putsch. In Berlin nahmen weder die Regierungsbeamten noch die Reichsbank von Kapp Weisungen entgegen. So brach der Putsch schon nach vier Tagen zusammen, doch die Putschisten fanden milde Richter. Noske musste seinen Posten räumen, und mit ihm trat der republiktreue Chef der Heeresleitung zurück.

Rote Ruhrarmee

Im Ruhrgebiet, das seit 1919 nicht zur Ruhe gekommen war, wurde aus dem Generalstreik ein Flächenbrand. Eine 50.000 Mann starke „Rote Ruhrarmee“ sammelte sich und eroberte, unterstützt durch einen Bergarbeiterstreik, das ganze Ruhrgebiet. Es war der größte bewaffnete Aufstand in der deutschen Geschichte.

Der preußische Innenminister Severing (SPD) handelte ein Abkommen aus. Doch dann verstrich ein Ultimatum der Reichsregierung, daraufhin schlugen Reichswehrtruppen und Freikorps den Aufstand blutig nieder. Tausende von kämpfenden Arbeitern, aber auch Frauen und Unbeteiligte wurden zusammengeschossen, sogar Verletzte, Gefangene und Krankenschwestern.

Die schlimmen Ereignisse hinterließen tiefe Spuren. Bei der Reichstagswahl im Juni 1920 verlor die Weimarer Koalition ihre Mehrheit. Die SPD brach ein, viele ihrer Anhänger stimmten nun für die Unabhängigen Sozialdemokraten, die USPD. Die nächsten Kabinette sollten nicht länger als einige Monate im Amt sein.

Rheinlandfragen

Nach dem gescheiterten Putsch in Wiesbaden im Juni 1919 war der bislang prominenteste Separatist Dorten für einige Monate weg vom Fenster. Vertreter der größeren Parteien trafen sich am 9. Juni 1921 in Königswinter und verabschiedeten eine Erklärung: für die nächste Zeit wollten sie auf jede Initiative zur Einleitung einer Volksabstimmung nach Artikel 18 Weimarer Verfassung – Neugliederung von Gebieten – im Rheinland verzichten.

Dafür machte nun Joseph Smeets mit seiner „Rheinisch-Republikanischen Volkspartei“ (RRVp) von sich reden. Er wollte einen unabhängigen Rheinstaat, der als Puffer zwischen Frankreich und Deutschland friedenssichernd wirken und dazu beitragen sollte, den „preußischen Militarismus“ zu zerschlagen. Die Gesellschaftsordnung in seinem Rheinstaat – Smeets war ein Linker – sollte sich ganz an den Arbeitern und Bauern orientieren.

Im Juli 1921 wurde Smeets von der Staatsanwaltschaft Köln vorgeladen. Man war ihm vor, dass er  in seinen Zeitungen einen Beamten beleidigt hatte. Smeets beschwerte sich bei Rheinlandkommission, dass man ihn wegen einer politischen Meinungsäußerung verfolgte. Für gut anderthalb Jahre beschäftigte sein Fall die Kommission und zeigte deren Uneinigkeit. Die Vertreter Frankreichs und Belgiens schützten Smeets, die Vertreter Großbritanniens und der USA hielten es für falsch, in eine innerdeutsche Angelegenheit einzugreifen.

132 Millionen Reichsmark in Gold

Im Versailler Vertrag war die Höhe der Reparationszahlungen noch nicht beziffert worden. Im Januar 1921 verlangten die Alliierten ultimativ 226 Milliarden Goldmark, dazu gewaltige Sachleistungen. Als die Regierung Constantin Fehrenbach ablehnte, besetzten alliierte Truppen kurzzeitig Düsseldorf und Duisburg. Die Regierung trat zurück.

Schließlich reduzierte die Reparationskommission im Mai 1921 den geforderten Gesamtbetrag auf 132 Milliarden Goldmark und machte weitere Zugeständnisse, stellte aber auch der neuen Regierung Joseph Wirth (Zentrum) ein Ultimatum. Diese sah keinen anderen Weg, als die Forderungen zu erfüllen und auf die Einsicht der Alliierten zu hoffen.

„Erfüllungspolitik“

Rechte Kreise bekämpften diese „Erfüllungspolitik“ auf das schärfste. Dabei war auch Wirth erbost über das geringe Entgegenkommen der Alliierten. Im April 1922 gelang es ihm und seinem Außenminister Walther Rathenau, mit Sowjetrussland den Vertrag von Rapallo zu schließen, in dem beide Staaten auf gegenseitige Kriegsentschädigungen verzichteten und wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen wollten. Doch das milderte den Hass der Rechten nicht.

„November-Verbrecher“

Die radikalen Rechten hetzten gegen die Republik und die demokratischen Politiker; von Anfang an wurde ihnen die Niederlage mit ihren bitteren Folgen angelastet. Gezielt verbreitete die ehemalige kaiserliche Heeresleitung das Gerücht, das deutsche Heer sei im Ersten Weltkrieg „im Felde unbesiegt“ geblieben und hätte durch die „Novemberverbrecher“, also die Verantwortlichen der Novemberrevolution von 1918, den tödlichen „Dolchstoß von hinten“ erhalten.

Mehr als jeder andere war Matthias Erzberger ihnen verhasst. Er hatte 1917 die Friedensresolution eingebracht, 1918 den Waffenstillstand unterzeichnet und im Jahr darauf für die Annahme des Versailler Friedensvertrags gestimmt. In einer mutigen Rede in der Nationalversammlung hatte er mit der OHL abgerechnet. Am 26. August 1921 wurde er umgebracht.

Am 4. Juni 1922 entging Philipp Scheidemann nur knapp einem Blausäure-Attentat. Kurz darauf, am 24. Juni 1922, wurde Minister Walter Rathenau in Berlin erschossen. Hinter den Morden stand die rechtsradikale Geheimorganisation Consul, die von dem ehemaligen Korvettenkapitän Hermann Ehrhardt geleitet wurde.

Reichskanzler Joseph Wirth fand im Reichstag deutliche Worte: „Da steht der Feind – und darüber ist kein Zweifel: Dieser Feind steht rechts!“ Es war ein Schock für das ganze Land, und für einen Moment brachte die Empörung und Trauer die Menschen und auch die Parteien einander näher.

Abzug der US-Amerikaner

Zur Jahresmitte 1922 zogen verbliebenen American Forces in Germany ab, zum Bedauern ihres Kommandeurs Major General Henry T. Allen. Obwohl auch der General die USA sobald als möglich entlasten wollte, sah er den Frieden am Rhein und ein Wiederaufblühen von Handel und Wandel noch lange nicht gesichert. Während die Franzosen Hunderte Milchkühe forderten, schrieb er in sein Rheinland-Tagebuch*, versorgten die Amerikaner unterernährte Kinder. Noch immer war die Welt aus dem Gleichgewicht.

* Major General Henry T. Allen, My Rhineland Journal. Ihm verdanken wir auch die Rettung der Festung Ehrenbereitstein.

Bild- und Quellenachweis
Die folgenden Bilder stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Creative Commons Lizenz 3.0. Sie wurden im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Bundesarchiv und Wikimedia Deutschland aus dem Bundesarchiv für Wikimedia Commons zur Verfügung gestellt:
Kondolenzbesuch Friedrich Ebert, Ebert begibt sich in das Haus des ermordeten Rathenaus,
Bundesarchiv, Bild 102-00001A / CC-BY-SA 3.0.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*