Windschiefe Burg Rosenau

Burg Rosenau
Burg Rosenau

Im Hochmittelalter zur Zeit der Staufer stand eine kleine Burg auf der Rosenau unterhalb des Großen Ölbergs, Man hatte sie aus grob zusammengehauenen Steinen hastig errichtet. Damals muss der Wind durch die Ritzen gepfiffen haben, und komfortabel war es dort sicher nicht. Ende der 1240er Jahre hat das Kloster Heisterbach die Burg gekauft und um 1250 abgerissen. Wir wissen nur wenig von dieser kleinen, „windschiefen“ Burg. Das hinderte die Barden nicht, Legenden zu bilden.

Einige Legenden von der Rosenau erzählt man seit vielen Jahren. So die Geschichte von der Jungfrau von der Rosenau, die verflucht wurde und seither unter der Erde schmacht. Wenn es ruhig im Wald ist, so heißt es weiter, hört man sie heute noch seufzen. In meiner Version weiß sie sich selbst zu helfen.

Dann finden Sie hier meine neuen Märchen. Im Hochmittelalter, als das Reich vom Thronkrieg erschüttert wurde und oft genug das Recht des Stärkeren galt, rettete Ritter Mauzibauz, der sprechenden Burgkater, seine Burg und ihre Bewohner. Auch die Geschichte Bianca von der Rosenau spielt im Hochmittelalter, am Rande des Mainzer Hoftags Friedrichs II. 1235. kommen Ritter Brexger von der Löwenburg und seine Leute zu Hilfe.

In der Kaiserzeit stand hier ein Hotel. Darum geht es im Märchen Der Schatz von der Rosenau. Hier treffen wir auch die besagte Jungfrau wieder.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*