20. Jahrhundert

In zahlreichen historischen Abhandlungen ist die Rede vom „kurzen 20. Jahrhundert“. Das liegt nah, denn die Welt vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 und dem Epochenjahr 1917 war eine andere als die danach.

Anfang des 20. Jahrhundert saß Kaiser Wilhelm II. noch fest auf seinem Thron. Er war der „schneidige“ Kaiser, den viele Deutschen sich wünschten. Mit seinem ganzen Denken gehört er sicher ins 19. Jahrhundert, obwohl ihn der gewaltige technische Fortschritt seiner Zeit faszinierte. Der Beitrag über die Ära Wilhelms II. gehört von der Sache her ins 19. Jahrhundert, ins Kapitel Königreich Preußen und Kaiserreich.

Zerstörte Häuser

Erster Weltkrieg

Wilhelms „Herrliche Zeiten“ endeten in Tod und Zerstörung. Der Erste Weltkrieg, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, brachte die totale Mobilmachung und den Umsturz in Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland, dazu eine neue Gesellschafts- und Weltordnung. 1917 stürzten die Bolschewiki in Russland den Zaren und ermordeten ihn und seine Familie wenig später, und im selben Jahr traten die USA in den Krieg ein. Nach dem Krieg waren sie die führende Weltmacht.

Mehr lesen

9. November 1918 , Brandenburger Tor, Berlin

Novemberrevolution

Deutschland, 1918/1919. Zwischen dem Ende des Kaiserreichs und der Weimarer Republik kommt die Novemberrevolution. Der Krieg war verloren, eine alliierte Besatzung drohte. Viele Menschen litten Hunger, denn die Blockade der Alliierten bestand weiter. Die Stimmung kippte gegen den Kaiser.

Mehr lesen

Französischer Soldat am Rhein
Französischer Soldat am Rhein

Alliierte Rheinlandsbesatzung

Der Krieg war verloren, das Deutsche Reich hatte um Waffenstillstand gebeten. Nachdem die Kriegspropaganda stets den Sieg versprochen hatte, kam die Niederlage für die meisten Menschen völlig überraschend. Für die Menschen am Rhein war es noch nicht vorbei, denn die Alliierte Rheinlandbesetzung begann. Ungewissheit über die Zukunft prägte die Stimmung im Rheinland.

Mehr lesen

Siebengebirge Geschichte, Das Krisenjahr 1923
Krisenjahr 1923, Lebensmittelgeschäft

Weimarer Republik

Die erste deutsche Republik hatte von Anfang an einen schweren Stand. Während die Mitglieder der Nationalversammlung in Weimar über die Verfassung berieten, legten die Sieger des Ersten Weltkrieges in Versailles harte Friedensbedingungen fest.

Eine „Republik ohne Republikaner“ hat man die Weimarer Republik genannt, denn es gab wenig überzeugte Republikaner, und sie wurden auf die schlimmste Weise angefeindet. In der jüngeren rheinisch-preußischen und deutschen Geschichte liest man mit blutendem Herzen, wie wenig aufrechte Demokraten im Kaiserreich und in der Weimarer Republik galten, ganz zu schweigen vom Nationalsozialismus.

Mehr lesen

Nazi-Deutschland

Nazi-Deutschland

Schnell und gründlich wurde Deutschland zu Nazi-Deutschland. Schon bald nach Hitlers Machtergreifung war es eine totalitäre Diktatur, in der die Grundrechte nicht mehr galten. Juden und Minderheiten wurden entrechtet, die Geheime Staatspolizei und KZ-Aufsichten terrorisierten die Menschen.  1939 brach der Zweite Weltkrieg aus, und Hitler hatte ihn von Anfang an gewollt. Stärker als je ein Krieg zuvor traf er auch die Zivilbevölkerung; mehr als 70 Millionen Menschen kamen um.

Mehr lesen

Bundesrepublik, Adenauers Dienstwagen, Haus der Geschichte, Bonn
Adenauers DIenstwagen im Haus der Geschichte

Bundesrepublik

Im letzten Kapitel geht es um den demokratischen Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg, die „Bonner Jahre“ und die Staatsgäste auf dem Petersberg.

Wenn man heute durch unsere Gegend streift, mag man vieles für selbstverständlich halten: dass man genug zu essen hat, dass man in einem Rechtsstaat lebt, dass man frei ist. Doch das ist nicht selbstverständlich, und das sehen wir jeden Tag in den Nachrichten. Dieses Kapitel ist daher verbunden mit einem großen Dankeschön an die Mütter und Väter unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung.

Am Ende des 20. Jahrhunderts, 1989, steht dann wieder ein gewaltiger Umbruch. Ja, das eigentliche 20. Jahrhundert war kurz.

Bildnachweis zum Verkehrsschild Parlamentarischer Rat

By Bundesstadt Blues2010 abfotografiert von einer Ausstellungstafel im Haus der Geschichte in Bonn – Own work, CC BY-SA 3.0, Freide Enzyklopedie Wikipedia, Commons:

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15446201

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*