Wandern im Siebengebirge

Drei-Seen-Blick, Lohrbergrundweg, Siebengebirge
Drei-Seen-Blick, Lohrbergrundweg

Willkommen! Wandern im Siebengebirge ist immer wieder schön, und das auf ganz unterschiedliche Art: Der Ausblick vom Ölberg morgens, wenn sich die Nebel lichten, der Vogelgesang im Nachtigallental, der Blick vom Drachenfels auf den Rhein und Nonnenwerth, oder der Frieden im Kloster Heisterbach, um nur einige Orten zu nennen.


„Dieser Anblick ist das achte Weltwunder“

Alexander von Humboldt über den Rhein und das Siebengebirge

Genauso schön ist es an nebligen Tagen in der Naturweldzelle am Nonnenstromberg, dann hat er etwas Verwunschenes und man versteht, weshalb der dichte Wald selbst gestandenen römischen Legionären nicht geheuer war.

Sieben++ Berge

Wir sprechen gemeinhin vom „Siebengebirge“, von den „Sieben Bergen“, doch es sind über 40 Hügel und Kuppen. Dieses riesige Wandergebiet ist durch zahlreiche Wege erschlossen. Die Fernwanderwege Rheinsteig, Rheinhöhenweg und Bergischer Wanderweg führen durch das Siebengebirge. Dazu gibt es zahlreiche Rundwege. Auf den folgenden Seiten wandern wir zu einigen dieser 40 Berge und Täler im Siebengebirge.

Die sieben namensgebenden Berge sind übrigens Drachenfels, Wolkenburg, Petersberg, Nonnenstromberg, Ölberg, Lohrberg und Löwenburg.

Blick vom Alten Zoll, Bonn
Blick vom Alten Zoll, Bonn

Königswinter und Bad Honnef

Der Naturpark Siebengebirge gehört im Wesentlichen zum Stadtgebiet von Königswinter und Bad Honnef. Für die Nicht-Ortsansässigen: Beide Stadtgebiete haben nicht nur ihre namensgebende Altstadt direkt am Rhein, sondern seit der Gebietsreform von 1969 auch ihre Berggemeinden.

Die Talstation der Drachenfelsbahn ist in der Altstadt von Königswinter, Kloster Heisterbach auf halber Höhe zwischen Königswinter-Oberdollendorf und Königswinter-Heisterbacherrott, eine Wanderung zum Ölberg beginnt oft an Königswinter-Margarethenhöhe, fast schon in Ittenbach. Auf Bad Honnefer Stadtgebiet sind Rhöndorf, Rommerdorf oder auch der Parkplatz im Schmelztal auf halber Höhe zwischen Bad Honnef am Rhein und Aegidienberg Startpunkte.

Auf Königswinterer Gebiet

Siebengebirge Natur, Wegweiser ins Tretschbachtal
Wegweiser ins Tretschbachtal

Auf Honnefer Gebiet

Siebengebirge und Rheinsteig

Vielleicht sind Sie auf dem Rheinsteig und wandern durch das Siebengebirge. Er beginnt am Bonner Marktplatz, dann geht es über die Kennedy-Brücke auf die rechte Rheinseite, und die ersten drei Etappen führen durch das Siebengebirge.ersten Stationen. Die Rheinsteig-Schilder zeigen ein stilisiertes „R“ auf blauen Hintergrund. When sie ein solches „R“ auf ocker-gelben Hintergrund sehen, sind Sie auf einem Zubringerweg zum Rheinsteig. Vom Siebengebirge geht der Rheinsteig dann weiter auf der rechten Rheinseite nach Wiesbaden.

Am Lohrbergrundweg
Am Lohrbergrundweg

Burgruinen

Im Siebengebirge können sie gleich drei Burgruinen aus dem Hochmittelalter besuchen: Burg Drachenfels, Burg Löwenburg und Burg Rosenau. Alle Burgen tragen denselben Namen wie der Berg, auf dem man sie damals gebaut hat. Am Fuße des Siebengebirges, direkt am Rhein im Park Reitersdorf, finden wir die Ruine der Burg Reitersdorf., sie entstand im Spätmittelalter.

Siebengebirge und Rhein

Das Siebengebirge und der Rhein, das gehört zusammen. Wenn man eine Bootstour auf dem Rhein macht, hat man bei Bonn-Bad Godesberg auf der linken bzw. Bad Honnef und Königswinter auf der rechten Rheinseite einen wundervollen Blick auf den Drachenfels und das Siebengebirge. Von oben wiederum hat man einen herrlichen Blick auf das Rheintal.

Eselskulptur von Ernemann Sander am Rhein
Eselskulptur von Ernemann Sander am Rhein

An der Rheinpromenade legen zahlreiche kleine und große Ausflugsboote an, mit denen Sie rheinabwärts nach Bonn, Köln, Düsseldorf und weiter nach Holland fahren können, oder rheinaufwärts durch das berühmte Mittelrheintal nach Linz, Koblenz, Mainz, Bingen und noch weiter in den Rheingau. Auf der Seite Rhein- und Siebengebirge Links finden Sie einige Schifffahrtslinien.

Hier sind wir an einer meiner Lieblingsorte am Rhein, dem Eselsbrunnen in der Rheinallee in Königswinter, in der Nähe der Anlegestelle der Köln-Düsseldorfer Schiffe.

Der Bildhauer Ernemann Sander hat uns diese Bronzestatue geschenkt, dazu viele andere. Da gibt es noch den Pelikan in Niederdollendorf, Caesarius von Heisterbach in Oberdollendorf, die Schutzmantelmadonna im Kloster Heisterbach und viele andere im Bonner Raum. Seine Werke sind „ein ganz besonderer Schatz“, wie der General-Anzeiger einmal schrieb. Das spüre ich bei jedem Besuch.

Die Wikipedia listet sie auf.
Werke (Auswahl)
Zu Ernemann Sander im Virtuelles Brückenhofmuseum

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*