100 Jahre Naturschutzgebiet

Nasseplatz, Siebengebirge
Nasseplatz, Siebengebirge

Vor 100 Jahren, am 7.Juni 1922, unterschrieb der zuständige preußische Minister die Verordnung, die das Siebengebirge als Naturschutzgebiet auswies.

Nach der Bestätigung durch die Alliierte Rheinlandkommission trat sie am 20. Januar 1923 in Kraft. Während der Revolutions- und Putschjahre der Weimarer Republik, trotz bitterer Not, Geldentwertung und Rheinlandbesetzung, wurde Naturschutz als Aufgabe des Staates festgeschrieben, gab es die ersten Naturschutzgebiete und Naturschutzgesetze. Mich bewegt das immer wieder.

Doch der Naturschutz im Siebengebirge begann schon viel früher. Damals war es vor allem der Kampf gegen die Steinbrüche. Diese vier Videos sind den Menschen gewidmet, die uns das Siebengebirge gerettet haben.

Preußen kauft den Drachenfels

Seit dem Sieg über Napoleon und dem Wiener Kongress 1814/15 gehörte das Rheinland zum Königreich Preußen. 1823 begannen Reparaturarbeiten am Kölner Dom, und die Dombauhütte wollte Trachyt vom Drachenfels. Die Königswinterer Steinhauer wollte gleich mit ihr ins Geschäft kommen; doch viele Menschen, preußische Amtsträger und sogar der Kronprinz wollten den Drachenfels mit der Ruine schützen. Nach einem langen Rechtsstreit kaufte der Staat Preußen 1836 die Drachenfelskuppe und stoppte den Steinbruch.

Icon Video

10.000 Taler für den Drachenfels

Justizrat Humbroich und der Petersberg

Das zweite Video führt ins Kaiserreich, Ära Bismarck. In den 1880er Jahren war im Siebengebirge war eine Menge los. Am Drachenfels baute man die Zahnradbahn, auf halber Höhe zwischen Drachenfels und Königswinter entstand Schloss Drachenburg. Doch an der Rheinseite des Petersbergs wurde ein riesiger Steinbruch aufgemacht.

Der Bonner Justizrat Humbroich nahm den Kampf auf. Kampfgeist hat er wirklich gebraucht, denn, anders als der Drachenfels damals, hatte der Petersberg keine mächtigen Fürsprecher.

Icon Video

Justizrat Humbroich und der Petersberg

Boycott und Siebengebirgslotterie

Belle Epoque nennt man die Jahre um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in Europa. Seit 1888 saß Kaiser Wilhelm II. auf dem Thron. Auch am Rhein ließ es sich gut leben, und der Tourismus war zu einem wichtigen Wirtschaftszweig geworden. Der Petersberg war eine feine Adresse. 1892 hatte das Hotel Nelles auf dem Petersberg eröffnet. Zugleich gab es zwei Steinbrüche, einen davon betrieben die Nelles selbst. Im Zuge des Straßen- und Eisenbahnbaus wurde der Abbruch von Basalt im Siebengebirge immer intensiver; am ärgsten war es am Ölberg.

Doch da war der formidable Oberpräsident der Rheinprovinz, Berthold von Nasse. Er war gebürtiger Bonner und der erste Amtsträger, der aus der Region stammte. In ihm hatten die Naturschützer im Verschönerungsverein für das Siebengebirge einen ebenso engagierten wie energischen Verbündeten.

Icon Video

Boycott und Siebengebirgslotterie

Das Siebengebirge wird Naturschutzgebiet

Nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg und der Novemberrevolution war es vorbei mit dem Kaiserreich und dem Königreich Preußen. Dafür gab es nun den Freistaat Preußen. Nach dem Versailler Friedensvertrag hielten die Alliierten große Teile des Rheinlands besetzt.

Und noch etwas war fundamental neu. Die Weimarer Verfassung von 1919 schrieb den Naturschutz als Aufgabe des Staates fest. So erließ Preußen 1920 eine Ermächtigung für die Ausweisung von Naturschutzgebieten. Am 7. Juni 1922 wurde das Siebengebirge als Naturschutzgebiet ausgewiesen. 

Icon Video

Das Siebengebirge wird Naturschutzgebiet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*