Hochmittelalter

Mit der "Gelnhäuser Urkunde" erhielt Köln auch das Herzogtum Westfalen

Vieles im Siebengebirge erinnert an das Mittelalter: die Burgruinen Drachenfels, Löwenburg und Rosenau, Kloster Heisterbach und die Ruine der mittelalterlichen Kirche auf dem Petersberg. Von der Burg Wolkenburg ist leider nichts geblieben. Da liegt es nah, dass es aus dieser Zeit besonders viel zu berichten gibt.

Die Zeit der Ottonen

Unter Heinrich I. kam das Rheinland zum Ostfränkischen Reich. Heinrichs Sohn Otto I. der Große stieg zum mächtigsten Herrscher des Abendlandes auf. Sein Bruder Bruno wurde Erzbischof von Köln und schuf die Grundlagen eines starken Erzbistums. Mit dem Erzbistum Köln verbunden ist auch Ottos Schwiegertochter Theophanu, sie liegt in St. Pantaleon begraben.

Mehr lesen

Siebengebirge Geschichte, Mittelalter, Die Zeit der Ottonen
Theophanus Sarkophag, St. Pantaleon, Köln

Die Zeit der Salier

Die Zeit der Salier verbindet man mit den großen Kaiserdomen in Speyer, Worms und Mainz. In Köln entstanden St. Georg und St. Maria im Kapitol, deren Kleeblattchor bald zum Vorbild für andere Kirchen in Köln und der Region wurde. Die Erzbischöfe von Köln waren mächtige Männer im Reich und in unserer Region. 1118 bauten sie, als erste Burg im Siebengebirge, die Burg auf der Wolkenburg.

Mehr lesen

Skizzen der Burgen Wolkenburg und Drachenfels

Die Zeit der Staufer

Friedrich Barbarossa, der Rotbart, Heinrich VI., der den Kreuzfahrer Richard Löwenherz gefangen hielt,  und schließlich Friedrich II. im fernen Apulien. In der Stauferzeit treffen wir auf die bekanntesen Namen des Hochmittelalters. Zugleich war es eine bewegte Zeit, und auch unsere Region wurde von Kriegen heimgesucht. Hier treffen wir auf Richards Neffen Otto IV., den Richard  als Thronkandidat vorschlug, als die antistaufisch gesinnten Fürsten nach dem Tod Heinrichs einen Gegenkandidaten zu Heinrichs jüngerem Bruder Philipp von Schwaben suchten.

Zur Stauferzeit entstanden die Burgen Drachenfels, Wolkenburg, Löwenburg und Rosenau, und natürlich Kloster Heisterbach. Da liegt es nah, dass es aus dieser Zeit besonders viel zu berichten gibt.

Stauferzeit, das kurze Weltkeich Heinrichs VI.
Das kurze Weltreich Heinrichs VI.

Es ist die Zeit der Ritter, des Minnesangs, der Burgen und der Kreuzzüge.

Mehr lesen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*